DSV Rantzau

Mitglied im DHSV Südwestholstein

Das Fließgewässersystem der Rantzau befindet sich im nördlichen Kreis Steinburg und fließt mit einem Einzugsgebiet von 7.024 Hektar der Stör zu. Das Verbandsgebiet des Deich- und Sielverbandes Rantzau erstreckt sich von den Gemeinden Peissen, Silzen und Poyenberg im Norden bis zur Stör im Süden. Die rund 15 km lange Rantzau entspringt im Norden der Gemeinde Peissen. Wichtige Nebenbäche sind der Vorfluter Silzen aus dem Schierenwald, der Steinteichgraben (Vorfluter Hohenlockstedt) und der Schlotfelder Graben mit seinen naturnahen Zuläufen aus dem Itzehoer Klosterforst.

Der Verband betreut rund 92 km Gewässer, davon 71 km offene Gewässer, 17 km Rohrleitungen, rund 8 km Deiche, 4 km sonstige Anlagen und Bauwerke, darunter 33 Sohlabstürze, ca. 200 Kontrollschächte, 182 m Sandfänge und 2,7 km Gefällestrecken.

Am Vorfluter 30 befindet sich ein Schöpfwerk, das mit einer Förderhöhe von 2,60 m die tief gelegenen Flächen der Winseldorfer und Lohbarbeker Störmarsch in die Stör entwässert. Das Schöpfwerk wird mit einem Freisiel und zwei Pumpen mit Leistungen von 300 und 600 l/s betrieben. Die Rantzau fließt über ein Siel in die Stör. Bei Hochwasser in der Stör und geschlossenem Siel wird rückstauendes Wasser über das Koodeeler Siel und eine Wettern dem Schöpfwerk zugeführt und in die Stör abgegeben.

Schöpfwerk im DSV Rantzau
Schöpfwerk im DSV Rantzau

Der DSV Rantzau hat zahlreiche Projekte zur Verbesserung seiner Gewässer, insbesondere in der Rantzau, durchgeführt.

Informationen zu aktuellen Projekten finden Sie hier.

Die abgeschlossenen Projekte sind in unserem Archiv zu finden.

Rantzau im Holsteiner Wald 2008
Rantzau im Holsteiner Wald
(Sommer 2008, Foto H.-U. Schimkat)

Verbandsvorsteher:

August Schierbecker
Bücken 12
25551 Hohenlockstedt